Mit mir arbeiten

 

Meine Lehrmeister, denen ich alles zu verdanken habe, was ich heute weiß und stetig weiter lerne, sehen Sie links.

 

Im September 2010 hatte ich beschlossen, die Seefahrt an den Nagel zu hängen, und war auf der Suche nach einer Landstellung.

Während meines langen Resturlaubs arbeitete ich kurz (14 Tage!) im Katzenhaus des Tierheims Wilhelmshaven. Kurz deshalb, weil ich mich schon am ersten Tag in den kleinen Tigerkater verliebte und beschloss, ihn und seine kleine Freundin zu adoptieren, sobald sie so weit wären.
Zwei Wochen später durfte Huggy die Krankenstation verlassen und ich war überglücklich und total aufgeregt, die beiden endlich mit in ihr neues Heim nehmen zu dürfen.

Zu Hause angekommen brach der gerade einigermaßen abgeheilte Katzenschnupfen bei Huggy dann leider sehr schnell wieder aus und er steckte auch Lilly an.
Ehrlich gesagt: es war die Hölle, denn wir hatten einige Nächte, in denen ich um das Leben der beiden fürchtete. Ich lag wach und horchte auf jeden Atemzug....

 

Wir inhalierten mehrmals am Tag, zwei Tierärzte (einer arbeitete zusätzlich naturheilkundlich) und sicher auch der Umstand, dass ich rund um die Uhr (dank des langen Urlaubs ) bei ihnen sein konnte, retteten den beiden das Leben.


Das war der Auslöser, dass ich die Ausbildung zur Tierheilpraktikerin begann. Ich wollte unbedingt lernen, was ich machen kann, um das Immunsystem meiner Katzen zu stärken, um besser für meine Katzen und auch die Tiere anderer Menschen da sein zu können. Nie wieder wollte ich so ahnungslos und hilflos sein, wie in diesen Nächten.

Wie es im Leben immer so ist: manche Wendungen kann man nicht voraussehen und man muss sich oft neu einstellen. Als ich meinen heutigen Mann kennenlernte, hatte ich mittlerweile drei Katzen. Zu Huggy und Lilly hatte sich etwas später noch Zwergi hinzugesellt (ich darf wirklich nicht mal in die Nähe des Tierheims!!!).

Mein Mann hatte selbst auch zwei Katzen, die beiden Maine Coon-Geschwister Chester und Amy.

 

Von Zwergi wusste ich schon, dass sie sehr aggressiv ihr Revier gegen fremde Katzen vorm Zaun verteidigt, Probleme waren also zu erwarten.

 

Ich stürzte mich voll ins Thema "Mehrkatzenhaushalt" und plante die Zusammenführung geradzu generalstabsmäßig. Wie Sie oben sehen können (oben im Karton sitzt Zwergi, links Huggy und rechts Amy): es hat geklappt.

 

Leider aber nicht ganz problemlos, denn Theorie und Praxis sind eben zwei Paar Schuhe und Katzen sind Individuen. Wir würden es auch ganz und gar nicht lustig finden, wenn wir nach Hause kämen und zwei Fremde würden sich gerade am Kühlschrank bedienen und sich auf der Couch breit machen...

 

Weil einige Verhaltensweisen mit so unerklärbar erschienen, beschloss ich noch eine Ausbildung in Katzenverhalten dranzuhängen.

Derzeit absolviere ich die Ausbildung "Advanced Diploma Applied Animal Behaviour (Feline) Level 5" an einer Schule in Großbritannien, was man ungefähr übersetzen kann als "Fortgeschrittener Abschluss in angewandtem Katzenverhalten". Die Ausbildung ist in etwa mit 2/3 eines deutschen Bachelor-Abschlusses vergleichbar, in Deutschland aber natürlich leider nicht anerkannt. ;-)

 

Ich habe nach einer Ausbildung gesucht, die ein hohes Niveau bietet und einfordert.  Da das Thema "Katzenverhaltensberatung" und vor allem die Verhaltensforschung an Katzen im englischsprachigen Raum viel aktueller und umfangreicher ist, habe ich mich für eine englische Ausbildung entschieden, nachdem ich viele Angebote geprüft hatte.

 

Die Ausbildung ist vielschichtig, bis jetzt habe ich mein Wissen über klassische Konditionierung, Lernverhalten und genetische Einflüsse, Medikamente, den Einfluss von Nervensystem und Hormonen, externen und internen Einflüssen auf das Verhalten wieder aufgefrischt.

Viele Tiere haben mich begleitet; wir sind mit Enten und Gänsen im Garten aufgewachsen, hatten später immer auch eine Katze. Als ganz junges Mädel war ich so allergisch, dass ich gar kein "felliges" Haustier haben durfte, deshalb bekam ich eine Schildkröte! Peterchen wurde vor ein paar Jahren an eine passionierte und erfahrene Schildkrötenhalterin abgegeben.
Speedy, der schwarze Kater unten, war unsere große Katzenliebe, die einzog als meine Allergie auszog.


Für meine Schwester und mich war er wie ein Bruder. Echt ein einmaliges Tier, er spielte jeden Abend mit uns vorm Schlafengehen. Als ich '98 mit der Seefahrt begann, war er immer sehr beleidigt, wenn ich nach langen Monaten auf See nach Hause kam. Er strafte mich mit Missachtung für mindestens einen Tag. Dann war alles wieder gut. Bis der Koffer wieder hervorgeholt wurde: dann lag er stundenlang drin und schaute mich vorwurfsvoll an... bis er eines Tages nicht mehr da war, als ich vom Schiff nach Hause kam. :-(
Ich werd Dich nie vergessen!!!

Foto zeigt einen schwarzen Kater und eine griechische Landschildkröte zusammen auf einer Rasenfläche.
Unvergessen: Speedy mit Peterchen

Honorar

Für die Erstanamnese nehme ich mir ausreichend Zeit und bitte Sie, etwa 2 Stunden einzuplanen.

Weiterhin möchte ich Sie bitten, gerade zum Ersttermin nach Möglichkeit die bisherige Krankheitsgeschichte, Untersuchungsbefunde (z.B. Röntgenbilder, Laborberichte usw), Impfpass, Medikamentenverordnungen und die Kontaktdaten Ihres Tierarztes bereitzuhalten.

Im Preis enthalten sind sowohl der schriftliche Behandlungsplan als auch darüber hinaus unsere Feedback-Gespräche (sowohl telefonisch als auch über Messengerdienste) für die auf den Erstbesuch folgenden 14 Tage (je nach Bedarf auch darüber hinaus).

 

Zahlungshinweis

Bei Neukunden ist grundsätzlich beim Hausbesuch nur Barzahlung möglich.
Das Honorar ist mit der Anamnese/ Fallaufnahme fällig.

Für Stammkunden ist die Bezahlung per Überweisung nach Erhalt der Rechnung möglich nach Vereinbarung.

Für eine Online-/ telefonische Beratung kann entweder bei Banküberweisung oder auch per PayPal gezahlt werden.

 

Fahrtkosten

Die Anfahrt von dem Standort meiner mobilen Fahrpraxis – Wiesmoor – bis 5 km einfache Strecke ist kostenlos, darüber hinaus berechne ich 0,50 €/km.

 

Beratung

Hausbesuch, zzgl. Fahrtkosten (s.o.), je Stunde

 

Telefonberatung: die ersten 15 Minuten kostenlos, danach

Telefonberatung/Skype, je 30 Minuten

E-Mail-Beratung, je 30 Minuten

60,00€

 

15,00 €/15 Minuten

30,00 €

30,00 €

Qualifikation

Die Ausbildung zur Tierheilpraktikerin mit der Fachrichtung Phytotherapie habe ich beim Bildungswerk für therapeutische Berufe absolviert.

Um eine unabhängige Qualitätskontrolle zu durchlaufen, habe ich zusätzlich die Prüfung nach den Richt-linien der Kooperation der Tierheilpraktiker e.V. abgelegt.

 

Als Mitglied im VfT e.V. bin ich außerdem dazu verpflichtet, mich ständig fortzubilden. Diese Fortbildungen sind bei vom Verband anerkannten Organisationen abzulegen und nachzuweisen.

 

Derzeit bin ich noch in der Weiterbildung:

Advanced Diploma Applied Animal Behaviour (Feline) Level 5 an der britischen Schule "Compass Education Ltd.".

Fortbildungen

  • Ganganalyse Pferd, Hof Kampe, Friesoythe, 2013
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates beim Hund, Therapiekonzepte,  
    Dr. Dr. Christoph Hinterseher, März 2014
  • THP-Symposium 1.0 der alternativ-medizinisch Praktizierenden, 30.09.2014
  • Phytotherapie bei der Katze, Dr. Dr. C. Hinterseher, Oktober 2014
  • Kompaktseminar THP, Hof Kampe, Oktober 2014
  • Darmsanierung beim Hund, Birgit Vorndran, Oktober 2014
  • THP-Symposium 2.0, 29.10.2014
  • Impfungen und Wurmkuren, Tiernaturheilkundeschule Vock, November 2014
  • BARF für Katzen, Sandra Fust, 02.12.2014
  • THP-Symposium 3.0, 03.12. 2014
  • Basiskurs Tierkommunikation nach Penelope Smith bei Ruth-May Johnson, Rastede, Mai 2015
  • Tierhomöopathie I Juni-Juli 2015 
  • Vertiefungskurs I Tierkommunikation nach Penelope Smith bei Ruth-May Johnson, Rastede, September 2015
  • Einführung in die Horvi-Therapie, Februar 2019
  • Blutegeltherapie am Pferd und Hund, Juni 2019
  • Advanced Diploma Applied Feline Behaviour Level 5, Compass Education and Training, seit März 2019
  • ISFM Congress 2020 08.-10.08.2020