Xenias Katzen-ABC: O wie Ohren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer kennt es nicht: aufrecht gespitzt, wenn die Leckerchentüte raschelt -

und gelangweilt zur Seite gedreht auf #ignorierenwireinfach, wenn man sie ruft, weil sie reinkommen sollen... 😸

 

Oder z.B. flach angelegt bei Angst! 🙀

Zur Seite geneigt, wenn sie irritiert oder verunsichert ist...

 

Anatomisch geht es weiter mit dem Mittelohr, wo die einkommenden Schallsignale zunächst über kleine Knöchelchen weitergeleitet und am Ende im Innenohr über Rezeptoren aufgenommen und an den Hörnerv weitergeleitet werden.

 

Der Bereich des Katzengehörs übertrifft den des Menschen bei weitem und reicht von 48 𝐇𝐳 bis 85kHz!!!

 

Er umfasst Ultraschall (Kommunikationsfrequenzen kleiner Nagetiere 🐭) und Infraschall (also sehr niedrige Frequenzen).

 

#Katzen können die Schallquelle in einem Raum sehr genau orten und sogar 2️⃣getrennte Quellen, die in einer Reihe liegen, lokalisieren, z.B. eine entfernte Maus🐭, wenn sich eine Grille 🦗dazwischen befindet.

 

Regelmäßige Kontrolle 🧐der Ohrmuscheln ist wichtig!

 

 

Dazu kannst Du, wenn Du Deine Katze kraulst, einfach mal die Ohrmuscheln sanft abstreichen und vorsichtig in die Ohren reinschauen.🤓

 

Rötungen, Schwellungen, Verschmutzungen (z.B. kaffeesatzähnliche Absonderungen➡ deuten auf Ohrmilben hin) und ungewohnter, unangenehmer Geruch sind Anlass, den Tierarzt aufzusuchen.

 

Falls Deine Katze sich vermehrt kratzt, unruhig ist, den Kopf öfters schüttelt oder auch berührungsempfindlich ist am Kopf, solltest Du unbedingt die Ohren kontrollieren (lassen)!

 

Normalerweise reinigen Katzen ihre Ohren selbst.

Bitte führe nie Wattestäbchen in den Gehörgang Deiner Katze ein!

 

Falls wegen einer Erkrankung eine Reinigung nötig sein sollte, lass Dir vom #Tierarzt zeigen, wie das geht.

 

Frage:

Hatte Deine Katze schonmal Probleme mit den Ohren❓

Katzenohr.
Katzenohr. Bild von SushiHue, Pixabay.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0