Xenias Katzen-ABC: Q wie Qualzucht


 

Leider seit Jahrzehnten bekannt und dennoch bekommen wir sie nicht gestoppt: die sogenannte Qualzucht von Katzenrassen, die an den Folgen ihrer Erbkrankheiten leiden, OBWOHL das Tierschutzgesetz dazu in Tierschutzgesetz § 11b aussagt:

 

 

„(1) Es ist verboten, Wirbeltiere zu züchten [...], soweit im Falle der Züchtung züchterische Erkenntnisse [...], erwarten lassen, dass als Folge der Zucht oder Veränderung

1. bei der Nachzucht, [...] erblich bedingt Körperteile oder Organe für den artgemäßen Gebrauch fehlen oder untauglich oder umgestaltet sind und hierdurch Schmerzen, Leiden oder Schäden auftreten oder

2. bei den Nachkommen
a) mit Leiden verbundene erblich bedingte Verhaltensstörungen auftreten,
b) jeder artgemäße Kontakt mit Artgenossen bei ihnen selbst oder einem Artgenossen zu Schmerzen oder vermeidbaren Leiden oder Schäden führt oder
c) die Haltung nur unter Schmerzen oder vermeidbaren Leiden möglich ist oder zu Schäden führt.“

 

Die Auswahl der Elterntiere auf ein bestimmtes Merkmal, z. B. das extreme Kindchen-Schema der Perser, führte zu den bekannten gesundheitlichen Nachteilen, bei „Extrem-Persern“ zu Augen- und Atemwegsproblemen.

 

 

Bei den Manx, Katzen mit Stummelschwanz, kommt es oft zu Totgeburten und die Katzen leiden an schmerzhafter Arthritis, es kommt häufig zu Spina Bifida, da das Gen, das die Schwanzlänge steuert, auch die Wirbelsäule beschädigt.

 

 

Scottish Fold Katzen, die Katzen mit den Faltohren, leiden an Osteochondrodysplasie (OCD), schau mal bei auf Insta bei @neoandfluffy vorbei. Die liebe Frauke bietet perfekte Aufklärung über Scottish Fold!

 

 

Welche Merkmale von Qualzucht gibt es bei Katzen?

 

 

1. Kurzschwänzigkeit bzw Schwanzlosigkeit, z.B. Manx, Cymric, Japanese Bobtail und Kurilen Bobtail

 

 

2. Brachyzephalie, extrem kurzer Kopf, platte Nase, siehe Foto, z.B. Perser

 

 

3. Falt-/ Knickohren, wie z.B. Scottish Fold

 

 

4. Taubheit, genetisch bedingt bei fast immer bei reinweißen Katzen mit blauen Augen, z.B. Türkisch Van, Türkisch Angora, Perser u.a.

 

 

5. Verkürzte Beine, z.B. Känguru-Katze und Munchkin

 

 

6. genetisch bedingte Fellveränderung oder -losigkeit: auch die haarlosen Katzen gehören dazu, insbesondere wenn ihnen die Tasthaare fehlen, z.B. Sphynx, Rex, Peterbald u.a.

 


 

Man muss immer bedenken, dass hier mit Tieren weitergezüchtet wurde, die diese Merkmale aufgrund eines Genfehlers aufweisen. Dass das zu nichts Gesundem führen kann, sollte jedem nachdenkenden Menschen bewusst sein.

 


 

Was kannst Du tun, wenn Du Dich für eine Katze interessierst?

 

 

Bevor Du Dir ein Kitten anschaffst, lade Dir auf dieser Seite die #ISFM-Kitten-Checkliste herunter!

 

 

Informiere Dich über die Rasse und rassebedingte Erbkrankheiten und wie man diese feststellen kann, im Internet - bei unabhängigen Quellen, das ist mit Sicherheit nicht der Zuchtverband, denn die wollen ja weitermachen!

 

 

Informiere Dich über den Unterschied zwischen „Züchter“ und „Vermehrer“ (dabei hilft Dir die Checkliste) VOR dem ersten Besuch.

 

 


 

Melde Dich gern bei mir, ich berate werdende Katzeneltern auch vor der Auswahl und dem Einzug für den richtigen Start in ein glückliches und gesundes, schmerzfreies und artgerechtes Katzenleben!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0